Social Impact Business

Wie kann man mit funktionierenden Businesskonzepten Social Impact erzeugen? Vision Entrepreneurs sieht in der praktischen Beantwortung dieser Frage seine Hauptaufgabe:


EduAction - wir machen Schule

1. "Eine bessere Welt unternehmen" - Grundlegung für "Social Impact Business"

Vision-Entrepreneurs-Initiator Peter Spiegel veröffentlichte im Herbst 2011 das erste Buch zum Thema "Social Impact Business" im Herder Verlag unter dem Titel "Eine bessere Welt unternehmen - Wirtschaften im Dienst der Menschheit". Er zeigt darin zahlreiche Beispiele für die Richtigkeit der These von dem international renommierten Wirtschaftsexperten C.K. Prahalad, nach der "das Überleben von Unternehmen immer mehr davon abhängt, wie gut und innovativ sie zur Lösung der Probleme der Menschheit" beitragen.

2. Entwicklung einer Rechtsform für "Social Purpose Corporations"

Daniel Rahaus von Phineo gAG entwickelte ein erstes Konzept für eine europäische Variante von Social Business, der er den Namen "Social Purpose Corporations" gab und die dem Verständnis von "Social Impact Business" entspricht. Dieses Konzept soll gleichzeitig einen Diskussionsprozess über eine angemessene Rechtsform und eine angemessene steuerliche Behandlung solcher Unternehmen in Gang bringen. Vision Entrepreneurs sollen sich an diesen Überlegungen aktiv beteiligen.


Der Begriff des "Social Impact Business" wurde vom Genisis Institute for Social Innovation entwickelt. Er bezeichnet Geschäftsmodelle und Unternehmungen, die mit unternehmerischen Mitteln, also wirtschaftlich selbsttragend, brennende gesellschaftliche Probleme lösen beziehungsweise nachhaltigen "Social Impact" erzeugen. Im Unterschied zur Definition von "Social Business" durch Muhammad Yunus können bei "Social Impact Businesses" die Investoren auch eine (moderate) Kapitalverzinsung erhalten.